Alle Artikel in: Wohnen

DIY Kleiderschrank – ja es geht schön und praktisch in einem!

Ein wuchtiger, großer Kleiderschrank den man in jedem Einrichtungshaus kaufen kann, kam für uns nicht in Frage. Auch wenn man darin viel verstauen kann, gefallen sie uns nicht und man versteckt all die schönen Kleidungsstücke, die man über Jahre hinweg gesammelt hat, hinter Türen. Wir wollten etwas Praktisches, was auf jeden Fall genug Platz bietet und sich gut in unseren Schlafraum einfügt, ohne überladen zu wirken.

Indoorgarten gestalten als Überbrückung bis zum Frühling

Mittlerweile kribbelt es mir wieder in den Fingern und ich kann den nahenden Frühling kaum noch erwarten. Einen kurzen Besuch in unserem Garten haben wir schon gemacht, jedoch müssen wir uns wohl noch ein paar Wochen gedulden, bis wir wieder im Garten aktiv werden können. Bis dahin habe ich mich mit meinem „Indoorgarten“ beschäftigt und mich frühlingshaften Dekoideen abgelenkt:

Endlich eine Lösung für das Schlafzimmer

Das Bett am Fenster, nein doch an der Wand  und den Schrank von links nach rechts und das Bild vielleicht auf die anderer Seite – oder neue Vorhänge ? Die Schlafzimmer Umgestaltung stand schon längst auf der Liste. Ich war einfach unzufrieden und fand es überhaupt nicht gemütlich. Nach unzähligen pinterest Recherchen und Ideen im Kopf, habe ich endlich Zeit gefunden Nägel mit Köpfen zu machen und aus unserem Problemzimmer etwas Schönes zu machen. Zunächst habe ich zwei Wände mit einem schönen Grünton versehen – jedoch nicht komplett  – nur ca. 1/3 , so dass ich einen wunderbaren Kontrast habe und die kräftige Farbe nicht überwältigend wirkt. Die neue geschaffene Gemütlichkeit durch die dunkle Farbe, habe ich mit einer extra Portion Kissen unterstrichen. Ich habe einfach noch weitere Kissen bewusst anders gemusterter Bettwäsche bezogen. Damit wirkt das Bett nun noch einladender und auch tagsüber kann man sich mal mit einem schönen Buch hier ankuscheln.   Die alten Wecker habe ich nach und nach auf Flohmärkten in unterschiedlichen Städten gesammelt und passen nicht nur farblich zu …

Kahle Ecken füllen mit einem Beistelltischchen

Eines meiner Lieblingsmöbeslstücke in unserer Wohnung ist unser Beistelltisch neben dem Sofa. Er ist nicht nur praktisch , sondern gibt einer eher kahlen Ecke ein ganz großes Stück Wohnlichkeit. Der Tisch ist wirklich alt und hat daher auch so schön viel Charme. Mit ein paar netten Dekoelementen ändere ich ab und zu seinen Look. Momentan stelle ich hier meine neuen Bilderrahmen von Flamant (Gunilla) , welche in Hamburg bei  Cosman Interior gekauft habe. Diese zarten Rahmen fügen sich perfekt auf dem Tischchen ein & man kann nach Lust und Laune seine liebsten Bilder austellen. Die Vase stammt aus meiner liebsten Töferei der “ Möbisburger Töpfermühle “ und habe ich mit getrockneten Hortensien der letzten Sasion verziert.    

Nähanleitung Kissenrolle

Zum Wochenende gibt es eine Nähanleitung für eine Kissenrolle – perfekt als Nackenstütze auf dem Sofa oder im Bett, wenn man noch eine Lesestunde einlegt. Meine Kissenrolle hat eine Länge von 40 cm und einen Durchmesser von 12 cm . Für die Herstellung einer Kissenrolle benötigst du folgende Materialien: einfarbiger Innenstoff (42 x 38 cm) und 2 Kreise mit Durchmesser 13 cm Außenstoff nach Wahl ( Baumwollmischgewebe, Jersey oder auch weichen Cordstoff würde ich empfehlen) ( 42 x 42 cm) und 2 Kreise mit Durchmesser 13 cm Garn Füllmaterial Schritt 1: Innere Kissenrolle herstellen Zunächst muss eine innere Kissenrolle hergestellt werden. Dafür wird das Rechteck des Innenstoffs mit den Stoffkreisen venäht. Stoffkreise kann man am besten ausschneiden, indem man eine Schablone mit einem Zirkel erstellt: Dann den Kreis rechts auf rechts auf die kürzere Kante des Rechtecks legen. Ca 1 cm der Kannte stehen lassen und dann beginnen rundherum zu nähen. Am Ende sollte auch 1 cm stehen bleiben. Die wiederholst du auf der anderen kurzenKante des rechtecks mit dem zweiten Stoffkreis. Danach wird die …

Vorräte gekonnt in Szene setzen

Ich liebe es spontan zu kochen. Bulgur mit dem Gemüse, welches noch im Kühlschrank zu finden ist, ein paar Kräuter & fertig ist eine leckere Malzeit, die auch noch satt macht. Aber dafür sollten auch ein paar Vorräte im Haus sein. Anstatt aufgerissener Nudelpackung und unschöner Tupperdosen kann man Vorräte sehr dekorativ in der Küche drapieren: Mit einem Mix aus einfachen Einmachgläsern (z.B. von Ikea) und etwas aufwendigeren Gefäßen (z.b. von Depot) kann man seine Vorräte wunderbar präsentieren. Bei uns zu Hause wechselt der Inhalt der Gläser ständig – entsprechend unserem Geschmack. Irgendwie freue ich mich auch darauf den Inhalt der Gläser zu verabeiten, um bald wieder etwas neues präsentieren zu können. In unserer Küche haben wir unter unseren Hängeschränken indirektes Licht angebracht – somit steht das Regal der Vorratsgläser so richtig im Mittelpunkt.