Autor: Fanny

Gartenweg anlegen: ganz einfach selbstgemacht

Zur Planung eines Gartens gehören für mich auch Gartenwege, die dazu dienen den Garten in unterschiedliche Bereiche aufzuteilen und Struktur zu geben. Wir hatten zunächst nur eine rechteckige Wiese, welche so recht langweilig aussah.  Um das etwas aufzulockern und vor allem den Garten individueller zu gestalten, hatte ich bereits bei unserem ersten Aufenthalt im Garten, die Vorstellung kleine Mauern und vor allem Wege anzulegen.

Nähprojekt: Mutterpasshülle

Um die 30 wird es fast zur Normalität, dass im Freundes- und Bekanntenkreis Babys geboren werden & Freunde die freudige Nachricht übermitteln, dass sie Eltern werden. Nun hat bei einer sehr guten Freundin der Klapperstorch „zugeschlagen“ und ich wollte ihr gern eine kleine Freunde machen. Daher habe ich mich an meine Nähmaschine gesetzt, um eine Mutterpasshülle zu nähen.  Das ist eine tolles Geschenk, welches die schwangere Freundin über die gesamte Schwangerschaft begleitet und auch sehr nützlich ist. Folgendes Material benötigst du: Stoff außen  30 x 21,5 cm Stoff innen 30 x 21,5 cm Stoff Seitenlaschen 2 mal: 14x 21,5 Dekoelemente wie Band oder Aufnäher Schritt 1 – Dekoration: Zunächst befestigt man die Dekoelemente je nach Belieben. Ich habe das Band zu einer Schleife geformt und dann befestigt. Außerdem habe ich den Aufäher auf der Vorderseite aufgenäht. Schritt2 – Hülle nähen: Die beiden Stoffteile der Seitenlaschen werden in der Mitte gefaltet und auf die Stoffaußenseite gelegt. Darauf wird die Innenstoff recht auf rechts gelegt. Danach wird mit 1 cm Nahtzugabe um das Stoffrechteck genäht – aber …

Happy Gardening – Eröffnung der Gartensaison

Im vergangenen Jahr haben wir uns dazu entschieden Pächter eines kleinen Gartens zu werden. Wir haben den Wunsch, uns einen kleinen Gemüsegarten und Erholungsort zu schaffen. Der Garten war jedoch komplett verwildert und wurde mehrere Jahre nicht gepflegt. So haben wir im letzten Jahr zunächst begonnen, uns durch Rosenbüsche und meterhohes Gras zu arbeiten. Wir haben die gesamte Fläche des Gartens einmal komplett umgegraben, entwurzelt und  begradigt. Wir haben viel Schweiß im heißen Sommer des letzten Jahres dort vergossen, aber dank moderner Geräte wie Gartenfräse & Co. haben wir es geschafft im Herbst eine einigermaßen gerade Rasenfläche erahnen zu können. Und nun kribbelt es uns in den Fingern: wir wollen weitermachen. Wir wollen Beete anlegen, ein Gewächshaus bauen, eine Feuerstelle anlegen, gemütlich verweilen und mit unseren Freunden im Sommer dort grillen. Das Häuschen ist momentan eine Bruchbude, aber wir haben Pläne & Träume, dass wir vielleicht auch die Hütte so restaurieren können, dass wir dort auch einmal übernachten können und dann die ersten Sonnenstrahlen, mit einer Tasse Kaffee & Duft von frischem, nassen Gras genießen …

Osterdekoration ganz natürlich

Die Natur erwacht ganz langsam und so auch meine Wohnung mit ein paar dezenten Farbtupfern. Die Osterdekoration soll in diesem Jahr  ganz natürlich sein: mit ausgepusteten Wachteleiern (erhältlich bei Depot) , Weidenkätzchenzweigen und einigen wenigen farbigen Eiern kann man ganz einfache, natürliche Osternester herstellen:

Kahle Ecken füllen mit einem Beistelltischchen

Eines meiner Lieblingsmöbeslstücke in unserer Wohnung ist unser Beistelltisch neben dem Sofa. Er ist nicht nur praktisch , sondern gibt einer eher kahlen Ecke ein ganz großes Stück Wohnlichkeit. Der Tisch ist wirklich alt und hat daher auch so schön viel Charme. Mit ein paar netten Dekoelementen ändere ich ab und zu seinen Look. Momentan stelle ich hier meine neuen Bilderrahmen von Flamant (Gunilla) , welche in Hamburg bei  Cosman Interior gekauft habe. Diese zarten Rahmen fügen sich perfekt auf dem Tischchen ein & man kann nach Lust und Laune seine liebsten Bilder austellen. Die Vase stammt aus meiner liebsten Töferei der “ Möbisburger Töpfermühle “ und habe ich mit getrockneten Hortensien der letzten Sasion verziert.